Der Veloyo Blog

von Katharina am

Wetterfest durch Herbst und Winter Fahrradfahren

Das Fahrrad in der kalten Jahreszeit in den Schuppen stellen? Kommt nicht in Frage:
Was ihr braucht, um auch im Herbst und Winter sicher, entspannt und gut geschützt vor Wind, Sturm, Kälte und Dunkelheit durch die Gegend zu Radeln, erfahrt ihr auf unserem Veloyo Blog. #Keepwheelsturning

Cycling Autum

Sonnenaufgang: 07:31 Uhr, Sonnenuntergang: 16:38 Uhr. Durchschnittstemperatur: motivierte 7,6 Grad.

Wettervorhersage für morgen: Erfrischendes Betongrau geht Hand in Hand mit fröhlichem Sprühnieselregen und einem mal gnädigen, mal garstigen, mittelstarken Nordostwind.
So werden die meisten Hamburger aktuell vom Herbst begrüßt. Wer anderswo in Deutschland wohnt, vermutlich ähnlich, nur mit (oftmals mehr) Sonne. Das ist kein Hamburg-Affront (#hamburgliebe), sondern Realität.

Was aber okay ist, denn richtige Seebären, Matrosen oder Sturmsegler kennen kein schlechtes Wetter - alles eine Frage des Equipments.

Frischluft und Bewegung sind gerade bei solch gemütlichen Temperaturen (Kerzen an!) und manchmal düster grauen Wetterbedingungen wichtig, um die Stimmung hoch und den inneren Kamin am lodern zu halten. Das empfiehlt nicht nur die Apotheken-Umschau, sondern auch (und viel wichtiger) wir. Am besten geht das auf dem Fahrrad.
Der zeitweise etwas unwirsche Herbst sollte also niemanden vom täglichen Ritt auf dem Fahrrad abhalten.

Was ihr braucht um Blätterstürmen und dem frösteligem Herbstwetter zu trotzen und vor allem sicher in eurer jeweiligen Gemütlichkeitsoase (oder bei der Arbeit - obwohl sich das ja nicht auschließt ;)) anzukommen, erfahrt ihr nun:

Stadtwandler SakkoUvex City Light

1. Schutzkleidung vor Spritzwasser: Da gibt’s z.B. die “Buxe” von Fahrer Berlin. Das Unternehmen aus der Hauptstadt bietet so allerlei wettertüchtiges Equipment und ist dabei sogar noch nachhaltig: Die Produkte werden aus alten LKW-Planen, Werbebannern und Bootsabdeckungen hergestellt.

2. Sichtbarkeit auch im Dunkeln: z.B. mit dem Kopfschutz (Helm) “City Light” von Uvex. Mittels eines integrierten LED-Beleuchtungssystems, leuchtet ihr auch in den dunkelsten Gassen unübersehbar für andere Verkehrsteilnehmer.

3. Regenhosen oder Regenschirm auf dem Fahrrad war gestern. Um sich auch im Herbst weiterhin unfunktional kleiden zu können, schützt der “Stadtwandler Sakko” zuverlässig, funktional und schlicht: Anzug, Lieblingshoodie, Sommerkleid oder was ihr sonst gern im Herbst tragt. Der untere Teil des Sakkos ist, je nach Bedürfnis, aus- oder einklappbar und mit Druckknöpfen fixierbar. Ein großzügiger Drakula-Kragen dient als zuverlässiger Windschutz. Wem ein leuchtender Helm zu viel ist (siehe Punkt 2): Das Sakko hat auch reflektierende Elemente eingearbeitet und sichert damit Sichtbarkeit im Straßenverkehr.

4. Wer es warm an den Händen mag und nicht die Skihandschuhe aus dem Keller kramen will:
“Wärmste” Empfehlung (ha!) für die “E-Glove 2” von RACER SAS. Mit einem speziellen Wärmesystem, das die Hände weder schwitzen noch frieren lässt, kommt ihr ohne Fingerfrost durch Herbst UND Winter.

5. Absolutes Muss: Speichenreflektoren als wichtiges Element für alle Herbst- und Winterfahrer. Wer weder Leuchthelm noch Leuchtjacke mag (Punkt 2 und 3 - beides auch ersetzbar durch Weihnachtslichterketten aus dem Vorjahr), sollte zumindest auf ausreichende Reflektoren achten. Am Besten vorne und hinten am Rad in den Speichen. Für leichten (0,7 Gramm pro Reflektor) und leuchtenden Reflektorenspaß sorgt der “Flectr Zero”. Dieser aerodynamische Speichenreflektor passt zu Hollandrad, aber auch zu Fixie oder Rennrad.

6. Ansonsten hilft: Warme Gedanken machen, Augen AUF und durch, ein schönes Ziel (grandiose Ideen für Hamburg findet ihr bei Geheimtipp Hamburg) und ein Regenradar hier.

Frohes Radeln, wir sehen uns auf der Straße!

Katharina Bild

Über den Autor: Katharina

Katharina ist bei Veloyo für die interne und externe Kommunikation zuständig. Der Wechsel der Jahreszeiten ist für sie der perfekte Anlass, um mit ihrem geliebten Fahrrad wieder neue Orte in und um Hamburg zu entdecken.